Baruth/Mark

Vorschaubild

 

Lage: Land Brandenburg
Landkreis: Teltow-Fläming

Die Stadt Baruth/Mark liegt ca. 60 km südlich von Berlin und ist eingebettet in die waldreichen Nordhänge des Fläming und in das Niederungsgebiet des Baruther Urstromtales.

 

Eckdaten:
Fläche des Gesamtgebietes: 233,62 km²
Einwohner: 4.211 (mit Hauptwohnung) Stand 31.12.2018
Einwohner /km²: 18,03
Höhenlage:
tiefster Punkt: Horstwalde 51,2 mHN
höchster Punkt: Groß Ziescht 145,4 mHN

Deutsche Bahn:


Autobahn:


Bundesstraßen:


Landesstraßen:

 

Ernst-Thälmann-Platz 4
15837 Baruth/Mark

Telefon (033704) 972-0
Telefax (033704) 972-99

Homepage: www.stadt-baruth-mark.de

Öffnungszeiten:
Bürgerbüro:
Montag - Dienstag: 7:30 - 16:30 Uhr
Donnerstag: 7:30 - 18:30 Uhr
Freitag: 7:30 - 12:30 Uhr

Verwaltung:
Dienstag: 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr

Vorstellungsbild


Aktuelle Meldungen

INFORMATIONEN des Bürgermeisters der Stadt Baruth/Mark

(24. 03. 2020)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

Zur Eindämmung der Corona-Epidemie wurden im Laufe der letzten beiden Wochen zahlreiche Entscheidungen getroffen, die durch Allgemeinverfügungen des Landkreises und Verordnungen des Landes Brandenburg bekannt gegeben wurden.

 

Am Wochenende hat das Land Brandenburg wie die übrigen Bundesländer eine weitere Verordnung (2. Eindämmungsverordnung) erlassen, die sofort wirksam geworden ist.  

 

Zusätzlich zu den bisher bekannten Einschränkungen bei Verkaufseinrichtungen gelten neue Verbote:

 

1. Öffentliche Orte (Wege, Straßen, Plätze, Verkehrseinrichtungen, Grünanlagen und

Parks) dürfen bis 5. April 24.00 Uhr nicht betreten werden.

 

2. Ausnahmen zum Betretungsverbot:

*Tätigen von Einkäufen in den Verkaufseinrichtungen

* Wege zur Arbeit

* Arzt- und Tierarztbesuche, Besuch von Psychologen und Physio-

  therapeuthen

* Abgabe von Blutspenden

* Besuch beim Lebenspartner, von Alten und Kranken

* Begleitung Sterbender und Teilnahme an Beerdigungen nur im engsten

  Familienkreis

* für Sport und Bewegung an frischer Luft als Einzelaktivität

* zur Wahrnehmung von dringend und nachweislichen Behörden- und Gerichtsterminen

 

Die Ausnahmen dürfen NUR allein, oder in Begleitung der IM HAUSHALT lebenden Personen, oder in Begleitung einer einzelnen weiteren Person, die nicht im Haushalt lebt, erfolgen. Dabei muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

 

3. In den zugelassenen Verkaufsstellen muss ebenfalls ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. In Wartebereichen dürfen unter Einhaltung des  Mindestabstands maximal 10 Personen warten.

 

4. Gaststätten müssen generell für den Publikumsverkehr geschlossen bleiben.

 Ausgabe von Speisen und Getränken außer Haus sowie Lieferangebote sind zulässig.

 

5. ÖFFENTLICHE und PRIVATE Versammlungen oder Ansammlungen sind verboten.

 

Die neuen Anordnungen kommen weitestgehend einer Ausgangssperre gleich.

Wer nicht unter die benannten Ausnahmen fällt, darf sich bis zum 5. April nicht draußen in der Öffentlichkeit aufhalten. Der Begriff der verbotenen ANSAMMLUNGEN bedeutet, dass dazu auch private Treffen (z.B. gemeinsames Grillen, Fernsehabende, geselliges Beisammensein) außerhalb des Personenkreises, die in häuslicher Gemeinschaft leben, verboten sind. Alle Verbote und Einschränkungen dienen dazu, weitere Ansteckungsketten zu unterbinden.

 

In dieser besonderen Situation gehen Bürgermeister und Stadtverordnete mit gutem Beispiel vorangehen.  Mit dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Herrn Ebell, wurde festgelegt, dass die Stadtverordnetenversammlung am 26.03.2020 und alle anderen Gremiensitzungen bis zum 19.04.2020 ausgesetzt werden.

 

Landkreis Teltow-Fläming:

Auf der Internetseite des Landkreises  www.teltow-flaeming.de  wird täglich über die aktuellen Corona-Fälle informiert. Diese Seite wird stets aktualisiert und in den nächsten Tagen auch um die Information „geheilte Fälle“ erweitert.  Dies bezieht sich zum Beispiel auf den Fall aus Baruth/Mark, der zwar geheilt ist, aber in der Statistik immer noch weiter aufgeführt wird. 

 

Das Diagnosezentrum (Testzentrum) in Ludwigsfelde hat den Dienst aufgenommen –

Hinweis:  Untersucht und getestet werden nur Personen, die vom Arzt dorthin

geschickt werden (tatsächliche Verdachtsfälle) und die die entsprechenden

Krankheitssymptome aufweisen.

 

Es ist zwar ein moderater Anstieg der Fallzahlen zu verzeichnen. Insofern dürften die Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie auch greifen.  Dennoch ist dies kein Grund zur Entwarnung.

 

Es gelten weiterhin: Einhaltung der Hygienevorschriften. Einhaltung Abstandsgebot. Einhaltung Veranstaltungsverbot bzw. Vermeidung von Sozialkontakten.

 

Schutzkleidung, die der Bund bestellt hat, wird entsprechend einem festgelegten

Schlüssel an Krankenhäuser, Pflegedienste, Feuerwehr usw. verteilt werden.  Über die Kassenärztliche Vereinigung werden die Hausarztpraxen direkt mit Schutz- materialien versorgt.

 

Das Deutsche Rote Kreutz (DRK) ruft zu Blutspenden auf.  Täglich werden in

Deutschland ca. 15.000 Blutspende-Beutel benötigt. 

Termine für die Blutspende-Aktionen werden in der Presse und auf den Internetseiten des DRK und des Landkreises veröffentlicht.

 

Der busbetriebene ÖPNV ist seit Montag, den 23.03.2020 auf den Ferienfahrplan umgestellt.                                                       

 

Die Müllentsorgung über den Südbrandenburgischen Abfallzweckverband SBAZV

wird für die Bevölkerung ordnungsgemäß durchgeführt – Recyclinghöfe arbeiten

eingeschränkt und nehmen deshalb nur noch gewerblichen Müll an.

 

Land Brandenburg prüft derzeit die Übernahme der Kita-Beiträge, da viele Kommunen (auch Baruth/Mark) derzeit keine Kita-Beiträge erheben bzw. einziehen.

 

Seitens der Bundesregierung und auch durch das Land Brandenburg sind kurzfristige Hilfen, insbesondere für kleine Betriebe, vereinbart worden. Diese sollen ab diesem Mittwoch (25.03.2020) über die ILB (Investitionsbank Land Brandenburg) beantragt und ausgezahlt werden können. Hierbei handelt es sich um Zuschüsse in der Größenordnung von 5.000,-€ bis 60.000,-€.   Weitere Informationen gibt es dazu auch über die Telefonauskunft des Brandenburgischen Wirtschaftsministeriums unter 0331 866 - 1887, 0331 866 - 1888 und 0331 866 1887 89.   Ich bitte Sie diese Zuschüsse auch in Anspruch zu nehmen.  Sofern Sie dafür eine Stellungnahme der Kommune benötigen, wenden Sie sich bitte an die Stadtverwaltung.

 

Alle Kommunen melden täglich die Einsatzbereitschaft von Verwaltung, Kitas, Feuerwehr usw. an den Einsatzstab der Kreisverwaltung.

 

 

Stadt Baruth/Mark:

 

Die Stadtverwaltung arbeitet auch in Corona-Zeiten, jedoch mit stark einge-schränktem Besucherverkehr.  Bis vorerst zum 19.04.2020 ist für die Bereiche Finanzen, Hauptverwaltung und Zentrale Dienste, Bauverwaltung – sowie den Eigenbetrieb WABAU - der Publikumsverkehr vollständig eingestellt.  Verwaltungsanliegen können in dieser Zeit telefonisch, per Post oder per E-Mail abgewickelt werden.

 

Ausgenommen von der grundsätzlichen Schließung sind lediglich das Bürgerbüro/Einwohnermeldeamt sowie das Standesamt. Dies gilt aber nur für diejenigen Verwaltungsangelegenheiten, die unaufschiebbar sind. Sofern Anliegen ohne Dringlichkeit vorgetragen werden, wird der Vorgang nicht bearbeitet. In den vorgenannten unaufschiebbaren Angelegenheiten ist vorher ein Termin telefonisch, per Post oder per E-Mail zu vereinbaren, damit Wartezeiten und die Ansammlung von Menschen vermieden werden. Nutzern des Standesamtes wird zudem empfohlen zu prüfen, ob sie die Dienstleistung tatsächlich nicht verschieben können.

 

Als zentrale Telefonnummer steht die 033704/97220 zur Verfügung.

Alle Mitarbeiter, sofern sie sich nicht im Urlaub oder in Krankheit befinden, sind über die bekannten Telefonnummern der Stadtverwaltung erreichbar, auch wenn sie im Home-Office arbeiten. 

 

Alle Kita-Einrichtungen sind aufgrund der Entscheidung des Landes Brandenburg seit dem 18.03.2020 geschlossen!!!  Ein Notbetrieb ist in den Kita-Einrichtungen Baruth/M. und Petkus sowie im Hort eingerichtet.  

 

Gleiches gilt für die Grundschule.

 

Die Sperrung der Spielplätze im Stadtgebiet ist durch Anbringen von Hinweisschildern erfolgt.  Kontrollen durch Ordnungsamt und Revierpolizisten werden vorbereitet.

 

Die Arbeitsfähigkeit der Standesämter (Personenstandswesen, Hochzeiten, Beurkundung Sterbefälle etc.) wird durch Kooperation mit anderen Kommunen im Landkreis gewährleistet. Trauungen werden nur in Anwesenheit des Brautpaares in den Räumen des Standesamtes durchgeführt.

 

Die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung wird durch den Eigenbetrieb WABAU sichergestellt.

 

Friedhofshallen sind geschlossen. Beerdigungen finden derzeit nur unter freiem Himmel und nur im engsten Familienkreis statt. 

 

Sporthallen im Stadtgebiet sind bis auf Weiteres geschlossen.

 

Sitzungen der Gremien der Kommunalpolitik (Stadtverordneten- und Ausschuss-sitzungen) werden, soweit nicht dringend notwendig, ebenfalls abgesagt bzw. verschoben.

 

Ich appelliere noch einmal an alle Bürgerinnen und Bürger die Lage ernst zu nehmen und durch eigenes Handeln mitzuwirken, dass dieser Corona-Virus an seiner weiteren Ausbreitung gehindert wird. 

 

Peter Ilk

Bürgermeister

 

 

 

 

 

 

 

[Information, 24.03.2020, 15:47 Uhr]

Aktuelle Informationen des Landkreises Teltow-Fläming zum Infektionsgeschehen

(23. 03. 2020)

Sehr geehrte Damen und Herren,

hier die aktuelle Information zum Infektionsgeschehen im Landkreis Teltow-Fläming, Stand: 23. März 2020. Die regionale Verteilung der bestätigten Infektionen können Sie der beigefügten Karte entnehmen. Die Statistik wird auch im Internetauftritt des Landkreises täglich aktualisiert:

http://www.teltow-flaeming.de/de/service/gesundheit/corona-virus-dossier.php

Zur Erklärung: In der Statistik vom 22. März 2020 war aufgrund von Differenzen in der Adressangabe eine infizierte Person, die aus der Gemeinde Am Mellensee kommt, zunächst der Stadt Ludwigsfelde zugeordnet worden.  

 

Hinweis: Der Informatonsbedarf zum Thema Corona-Virus ist groß und steigt ständig.  Deshalb haben wir zur besseren Übersichtlichkeit die Fragen und Antworten im Internetauftritt des Landkreises nochmals neu strukturiert und nach Themen geordnet:

http://www.teltow-flaeming.de/de/service/gesundheit/corona-virus/fragen-und-antworten.php

 

Wir ergänzen und erweitern die Listen ständig. Dabei werden neue Informationen eingepflegt und die Fragen an den Bürgertelefonen berücksichtigt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Heike Lehmann
Landkreis Teltow-Fläming
Kreisverwaltung/Öffentlichkeitsarbeit
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
E-Mail: heike.lehmann@teltow-flaeming.de
Homepage www.teltow-flaeming.de

 

[Karte 23.03.2020]

[Aktuelle Informationen zum Infektionsgeschehen]

[Fragen und Antworten Landkreis Teltow-Fläming]

Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 22. März 2020

(23. 03. 2020)

Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 22. März 2020
 

TOP     Coronavirus-Infektionen
 
Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen folgenden Beschluss:
 
Die rasante Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in den vergangenen Tagen in Deutschland ist besorgniserregend. Wir müssen alles dafür tun, um einen unkontrollierten Anstieg der Fallzahlen zu verhindern und unser Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten. Dafür ist die Reduzierung von Kontakten entscheidend.  
 
Bund und Länder verständigen sich auf eine Erweiterung der am 12. März beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte: 
 
I. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. 

II. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

III. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

IV. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.  

V. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den
Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

VI. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

VII. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

VIII. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen. 

IX. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.  
 
Bund und Länder werden bei der Umsetzung dieser Einschränkungen sowie der Beurteilung ihrer Wirksamkeit eng zusammenarbeiten. Weitergehende Regelungen aufgrund von regionalen Besonderheiten oder epidemiologischen Lagen in den Ländern oder Landkreisen bleiben möglich.
 
Bund und Länder sind sich darüber im Klaren, dass es sich um sehr einschneidende Maßnahmen handelt. Aber sie sind notwendig und sie sind mit Blick auf das zu schützende Rechtsgut der Gesundheit der Bevölkerung verhältnismäßig.  
 
Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder danken insbesondere den Beschäftigten im Gesundheitssystem, im öffentlichen Dienst und in den Branchen, die das tägliche Leben aufrecht erhalten sowie allen Bürgerinnen und Bürgern für ihr Verantwortungsbewusstsein und ihre Bereitschaft, sich an diese Regeln zu halten, um die Verbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen.

[Text]

Hinweise zum Coronavirus Stadt Baruth/Mark

(20. 03. 2020)

 

INFORMATIONEN DES BÜRGERMEISTERS DER STADT BARUTH/MARK 

 

WOCHENBERICHT (16.03. – 20.03.2020) ZUR CORONA-KRISE

Zur Eindämmung der Corona-Epidemie wurden im Laufe dieser Woche zahlreiche Entscheidungen getroffen, die durch Allgemeinverfügungen des Landkreises und Verordnungen des Landes Brandenburg bekannt gegeben wurden.

 

In diesem Wochenbericht fasse ich noch einmal die Ergebnisse zusammen, die sowohl für den Landkreis, als auch für die Stadt Baruth/Mark gelten und wirken.

 

Aktuelle Lage und Landkreis TF:

 

Stand lt. Gesundheitsamt im Landkreis TF (20.03.2020 – 09:00 Uhr)

 

Die Tabelle auf der Internetseite des Landkreises über die Corona-Fälle wird täglich  aktualisiert und in den nächsten Tagen auch um die Information „geheilte Fälle“  erweitert.  Dies bezieht sich zum Beispiel auf den Fall aus Baruth/Mark, der zwar  geheilt ist, aber in der Statistik immer noch weiter aufgeführt wird.  Neue Fälle gibt  es erfreulicherweise für unsere Stadt derzeit nicht.

 

Kreisverwaltung aktualisiert täglich die Informationen auf der Internetseite 

 

                                                     www.teltow-flaeming.de

 

Mit derzeitigem Stand (20.03.2020 Vormittag) ist für das Land Brandenburg kein     Erlass einer Ausgangssperre vorgesehen.  Es wird verstärkt auf die weitere  Sensibilisierung der Bevölkerung gesetzt.  

 

Diagnosezentrum (Testzentrum) in Ludwigsfelde hat den Dienst aufgenommen –  Hinweis:  Untersucht und getestet werden nur Personen, die vom Arzt dorthin  geschickt werden (tatsächliche Verdachtsfälle) und die die entsprechenden  Krankheitssymptome aufweisen. 

 

Derzeit gibt es in TF keinen stationären Fall.

 

Es ist ein moderater Anstieg der Fallzahlen zu verzeichnen. Insofern dürften die  Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie auch greifen. 

Dennoch keine Entwarnung. Es gelten weiterhin: Einhaltung der Hygienevorschriften. Einhaltung Abstandsgebot. Einhaltung Veranstaltungsverbot bzw. Vermeidung von  Sozialkontakten.

 

 

Schutzkleidung, die der Bund bestellt hat, wird entsprechend einem festgelegten  Schlüssel an Krankenhäuser, Pflegedienste, Feuerwehr usw. verteilt werden.  Über  die Kassenärztliche Vereinigung werden die Hausarztpraxen direkt mit Schutz- materialien versorgt.

 

Das Deutsche Rote Kreutz (DRK) ruft zu Blutspenden auf.  Täglich werden in 

Deutschland ca. 15.000 Blutspende-Beutel benötigt.  Termine für die Blutspende- Aktionen werden in der Presse und auf den Internetseiten des DRK und des  Landkreises veröffentlicht.

 

Der busbetriebene ÖPNV wird ab Montag, 23.03.2020 auf den Ferienfahrplan  umgestellt.

 

Die Müllentsorgung über den Südbrandenburgischen Abfallzweckverband SBAZV  wird für die Bevölkerung ordnungsgemäß durchgeführt – Recyclinghöfe arbeiten eingeschränkt und nehmen deshalb nur noch gewerblichen Müll an. 

 

Information von Herrn Eichelbaum (MdL) und Kreistagsvorsitzenden:  

Land Brandenburg prüft derzeit die Übernahme der Kita-Beiträge, da viele Kommunen (auch Baruth/Mark) derzeit keine Kita-Beiträge erheben bzw. einziehen.

Ab Montag stellt das Land Brandenburg 7,5 Mio. € aus einem Hilfsfonds für kleine Betriebe zur Verfügung. Ausreichung der Gelder erfolgt über die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Diese Regelung gilt bis 01.04.2020. danach tritt das im Nachtragshaushalt des Landes vorgesehene Hilfspaket mit einer Größenordnung von  500 Mio. € in Kraft.

     

Alle Kommunen melden täglich die Einsatzbereitschaft von Verwaltung, Kitas,  Feuerwehr usw. an den Einsatzstab der Kreisverwaltung.

 

Stadt Baruth/Mark:

Die Stadtverwaltung arbeitet auch in Corona-Zeiten, jedoch mit stark eingeschränktem Besucherverkehr.  Bis vorerst zum 19.04.2020 ist für die Bereiche Finanzen, Hauptverwaltung und Zentrale Dienste, Bauverwaltung – sowie den Eigenbetrieb WABAU - der Publikumsverkehr vollständig eingestellt.  Verwaltungsanliegen können in dieser Zeit telefonisch, per Post oder per E-Mail abgewickelt werden. 

Ausgenommen von der grundsätzlichen Schließung sind lediglich das Bürgerbüro/Einwohnermeldeamt sowie das Standesamt. Dies gilt aber nur für diejenigen Verwaltungsangelegenheiten, die unaufschiebbar sind. Sofern Anliegen ohne Dringlichkeit vorgetragen werden, wird der Vorgang nicht bearbeitet. In den vorgenannten unaufschiebbaren Angelegenheiten ist vorher ein Termin telefonisch, per Post oder per E-Mail zu vereinbaren, damit Wartezeiten und die Ansammlung von Menschen vermieden werden. Nutzern des Standesamtes wird zudem empfohlen zu prüfen, ob sie die Dienstleistung tatsächlich nicht verschieben können.

Als zentrale Telefonnummer steht die 033704/97220 zur Verfügung.

[Zum Wochenbericht vom 20.03.2020 - hier klicken!]